Donnerstag, 23. März 2017
Home / Kolumnen / Abc / Drache/Drachen

Drache/Drachen

DrachenzNachschattenMAR_FL2eGPx8_f.jpg

Der Drache ohne „n“ ist das feuerspeiende Fabelwesen, auch Lindwurm genannt. Der Drachen mit „n“ ist erstens das Fluggerät, das man an einer Schnur in den Himmel steigen lässt, zweitens das Wikingerschiff und drittens eine abfällige Bezeichnung für eine zänkische (meist weibliche) Person. Beide Drachen-Wörter sind miteinander verwandt und gehen auf das griechische Wort drakon zurück. Die Form mit „n“ ist eine jüngere Nebenform, die sich nicht nur in der Bedeutung unterscheidet, sondern auch in der Beugung. Im Genitiv erhält sie nämlich ein „s“: 

 

der Drache

der Drachen

1. Fall (Nominativ)

der Drache

der Drachen

2. Fall (Genitiv)

des Drachen

des Drachens

3. Fall (Dativ)

dem Drachen

dem Drachen

4. Fall (Akkusativ)

den Drachen

den Drachen

 

Der junge Wikinger in dem Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht“ hat sowohl einen Drachen vor der Tür (= Boot) als auch einen Drachen im Haus (= Fabelwesen). Ein anderer beliebter Wikinger, Hägar der Schreckliche, hat es weniger gut getroffen. Er hat zwar auch einen Drachen im Haus, doch ist das kein domestizierter Hausdrache, sondern ein dominanter Hausdrachen, auch bekannt als seine Ehefrau Helga.


Drache/Drachen

Drache oder Drachen? Da ist man sich auch bei SPIEGEL ONLINE nicht immer ganz sicher. Fundstück vom 9.12.3013, eingeschickt von Zwiebelfisch-Leserin Martina Oldewurtel aus Stuttgart

Lesen Sie auch:

nackt / nackend / nackert / nackig

Wenn es um den entkleideten Körper geht, zeigt sich unsere Sprache besonders vielseitig. Dem Sprachstandard …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *