Dienstag, 27. Juni 2017
Home / Kolumnen / Abc / hängte/hing

hängte/hing

Das Verb „hängen“ gibt es in zwei Ausführungen: als transitives Verb und als intransitives. Ein transitives Verb kann ein Objekt nach sich ziehen, ein intransitives nicht. „Opa hängt das Bild auf“ ist zum Beispiel transitiv, weil es hier außer dem Subjekt (Opa) noch ein Objekt (das Bild) gibt. „Das Bild hängt an der Wand“ ist intransitiv. Die Wand ist nämlich kein Objekt, sondern eine adverbiale Bestimmung des Ortes. Das Bild hängt ganz von selbst und ganz für sich allein.

Im Präsens sind die Formen gleich, eine Verwechslung ist nicht möglich. Schwierig wird’s in der Vergangenheitsform. Wenn der Pastor nach einem Telefongespräch den Hörer wieder einhängt, so heißt es im Präteritum korrekt: „Der Pastor hängte den Hörer wieder ein.“ Nicht „hing“. Das wäre weder mit Sprachduktus noch mit Versrhythmus zu rechtfertigen. Auch „Die Mutter hing das Bild ihres Sohnes an die Wand“ ist falsch.

Doch umgekehrt heißt es auch nicht: „Dem Pferd hängte vor Erschöpfung die Zunge aus dem Maul!“ Hier ist „hängen“ intransitiv und wird zu „hing“.
Auch im Perfekt gibt es zwei Formen: gehängt und gehangen. Das intransitive „ich hänge“ wird im Perfekt zu „ich habe gehangen“ (in Süddeutschland und Österreich auch: „ich bin gehangen“). Das transitive „ich hängte etwas irgendwohin“ wird im Perfekt zu „ich habe etwas irgendwohin gehängt“.

Von transitiven Verben lässt sich fast immer auch ein Passiv bilden: Das Bild wird aufgehängt, das Bild wurde aufgehängt, das Bild ist aufgehängt worden. Der Bandit wird gehängt, der Bandit wurde gehängt, der Bandit ist gehängt worden.* 


* Wird die Hinrichtung aufgrund eines Gerichtsurteils durch einen Henker vollzogen, so kann man statt „gehängt“ auch „gehenkt“ schreiben. In der Grundform ist das Verb „henken“ allerdings veraltet. 


Hier noch einmal die beiden Formen im direkten Vergleich in den drei wichtigsten Zeiten: 

  hängen (intransitiv) hängen (transitiv)
Präsens Ich hänge fest Ich hänge das Bild an die Wand
  Wir hängen zwischen den Seilen Wir hängen die Fahne zum Fenster raus
  Der Bandit hängt am Galgen Man hängt den Banditen
  Ihr Leben hängt an einem seidenen Faden Mutter hängt die Wäsche zum Trocknen auf die Leine
Präteritum Ich hing fest Ich hängte das Bild an die Wand
  Wir hingen zwischen den Seilen Wir hängten die Fahne zum Fenster raus
  Der Bandit hing am Galgen Man hängte den Banditen
  Ihr Leben hing an einem seidenen Faden Mutter hängte die Wäsche zum Trocknen auf die Leine
Perfekt Ich habe festgehangen (süddeutsch auch: Ich bin festgehangen) Ich habe das Bild an die Wand gehängt
  Wir haben zwischen den Seilen gehangen Wir haben die Fahne zum Fenster rausgehängt
  Der Bandit hat am Galgen gehangen Man hat den Banditen gehängt
  Ihr Leben hat an einem seidenen Faden gehangen Mutter hat die Wäsche zum Trocknen auf die Leine gehängt



Lesen Sie auch:

nackt / nackend / nackert / nackig

Wenn es um den entkleideten Körper geht, zeigt sich unsere Sprache besonders vielseitig. Dem Sprachstandard …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *