Mittwoch, 20. September 2017
Home / Kolumnen / Zwiebelfisch / Sprichwörtlich in die Goldschale gelegt

Sprichwörtlich in die Goldschale gelegt

Sprichwörtlich_IGQKdIyR_f

Kennen Sie das auch? Da benutzt jemand eine bekannte Redewendung, und man wird das Gefühl nicht los: Irgendetwas stimmt da nicht. Haben Sie schon mal gehört, dass Liebe auf den Magen schlägt, dass einem etwas Unterkante Oberwasser steht und dass jemand friert wie ein Rohrspatz? Dann kennen Sie vielleicht meine Freundin Sibylle.

Sibylle ist ein lieber Mensch, und sie redet sehr gern. Eigentlich ununterbrochen. Dabei hat sie eine ausgesprochene Vorliebe für bildhafte Vergleiche und klangvolle Redewendungen; allerdings trifft sie nicht jedes Mal den Hammer auf den Nagel. Den Hammer auf den Nagel? Es heißt doch wohl „den Nagel auf den Kopf“. Sie sehen schon, worauf ich hinaus will. Sibylle verwendet Ausdrücke, die in keinem Wörterbuch stehen. Man versteht die Redewendung zwar, aber man wird das Gefühl nicht los, dass irgendetwas mit ihr nicht ganz richtig ist. Mit der Redewendung, meine ich, nicht mit Sibylle.

Sibylle hat ein großes Herz, Kleinigkeiten lässt sie großzügig „unter den Teppich fallen“, und sie lässt auch gerne mal „viere gerade sein“. Besonders mag Sibylle Tiere. „Auch eine blinde Kuh findet die Spreu im Weizen“, sagt sie zum Beispiel. Und sie würde auch niemals „mit Tauben auf Spatzen schießen“. Dafür sind ihr gelegentlich schon mal „die Pferde durchgebrochen“. Sibylle weiß, „wo der Hase begraben ist“, und wenn sie etwas nicht weiß, dann steht sie da „wie die Kuh vorm Himmelstor“. Sibylle macht sich nicht viel aus Fleisch, aber zu Hühnchen sagt sie nicht nein, und wenn ihr etwas ganz besonders verrückt vorkommt, dann ruft sie: „Da wird doch das Huhn in der Pfanne verrückt!“ Meinen Hinweis, dass es der Hund sei, der da verrückt wird, wehrt sie entrüstet ab: Was soll denn ein Hund in der Pfanne? Das klinge doch eher nach einem chinesischen Sprichwort. Manchmal allerdings blickt Sibylle überhaupt nicht durch, dann sieht sie „den Baum vor lauter Bergen“ nicht oder ist schlicht und einfach „auf dem falschen Holzdampfer“. Was für den einen böhmische Dörfer sind und dem anderen spanisch vorkommt, das ist für Sibylle praktischerweise eins: „Für mich ist das ein spanisches Dorf“, sagt sie*.

Derlei Verdrehungen ziehen sich durch Sibylles Wortschatz „wie ein rotes Tuch“. Kaum ein „Fettschnäppchen“, in das sie nicht schon getreten wäre. Sie kann Politiker nicht leiden, weil die meistens „mit zweischneidiger Zunge“ reden. Auch von anderen Männern hält Sibylle nicht viel. Wenn das Gespräch auf ihren Ex kommt, dann winkt sie ab. Mit dem ist sie nie auf einen „grünen Nenner“ gekommen. Der brauche mal jemanden, der ihm ordentlich die Levanten liest, sagt sie. Jawohl, auch vor der Bibel macht Sibylle nicht Halt. Einmal ist sie so erschrocken, dass sie nach eigenen Worten „fast zur Salzsäure erstarrt“ ist.

Nicht dass Sie denken, ich wollte mich über Sibylle lustig machen. Das käme mir nicht in den Sinn. Schließlich ist sie eine liebe Freundin, und wenn ich sie nicht hätte, wäre mein Leben ärmer. Auf jeden Fall gäbe es für mich weniger zu lachen. Und zu lernen. Denn Sibylle ist ausgesprochen lebensklug. Sie weiß, dass es nicht immer ratsam ist, Entscheidungen „über den Zaun zu brechen“, und für drastische Maßnahmen hat sie eine entwaffnende Rechtfertigung parat: „Der Zweck bringt die Mittel auf.“ Auch Körperbehinderte kommen bei ihr besser weg als anderswo, denn „unter den Blinden“ ist Sibylle zufolge „der Einbeinige König“. Und wenn alles schief geht, kann man sich auf Sibylle verlassen, denn sie hat meistens noch „einen Triumph im Ärmel“.

Viele Redewendungen enthalten Begriffe, die aus unserer Alltagssprache längst verschwunden sind. Wer weiß denn noch, was ein Scheffel* ist? Sibylle jedenfalls nicht. Sie rät allen, die ihrer Meinung nach zu bescheiden sind, ihr Licht nicht „unter den Schemel“ zu stellen.

Irgendwann einmal habe ich Sibylle empfohlen, sich doch lieber mit ihren eigenen Worten auszudrücken. „Sprich wörtlich, nicht sprichwörtlich“, lautete mein Rat. Sibylle erwiderte, ich solle nicht immer jedes Wort auf die Goldschale legen und mich lieber an der eigenen Nase herumführen.

Macht nix. Ich hab Sibylle trotzdem gern. „Man wird alt wie eine Kuh und lernt trotzdem nichts dazu“, sagt sie selbstironisch. Und schließlich sei die Suche nach dem passenden Ausdruck oft das reinste Waggon-Spiel. Recht hat sie. Wer könnte schon von sich behaupten, dass ihm solche Fehler nicht auch ab und zu unterliefen? Ein kleiner „Wehmutstropfen“ hier, ein weiterer Fall von „Mund-zu-Mund-Propaganda“ dort. Ein bisschen Sibylle steckt vermutlich in jedem von uns.

Zum Beispiel in jenem Sportreporter, der da in einem Bericht über die Formel 1 sibyllinisch, wenn nicht gar sibyllisch schrieb: „Teamchef Eddie Jordan hat Berichte dementiert, wonach sein Team erneut kurz vor dem Aus stehe – dabei hatte der Ire erst vor wenigen Tagen der Belegschaft den schwarzen Peter an die Wand gemalt.“

* Im Tschechischen und im Französischen spricht man tatsächlich von „spanischen Dörfern“, wenn man sich mit einer Sache nicht auskennt.

** Scheffel = Schaufelartiges Gefäß, das als Getreidemaß diente. Eine dahinter gestellte Lampe war abgeschirmt und leuchtete nicht weit.

(c) Bastian Sick 2005


Diese Kolumne ist auch in Bastian Sicks Buch „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, Folge 2“ erschienen.

Lesen Sie auch:

Stimm-Zettel für die Brief-Wahl von dem Land-Tag

Am 7. Mai sollen die Schleswig-Holsteiner einen neuen Landtag wählen. Dazu hat jeder Wahlberechtigte eine …

2 Kommentare

  1. Bernd Sangmeister

    …im Meeting hörte ich kürzlich von einer „Gretchenwanderung“. Muss ein Verwandter von Sybille gewesen sein. 😀

  2. Frank Friedrichs

    Hallo Herr Sick,

    eine tolle Sammlung von (Ver)sprichwörtern, vielen Dank! Aber entgegen Ihren Beteuerungen – wäre ich Sibylle, wären Sie vermutlich bei mir nach diesem Text „unter durch“ …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *