Mittwoch, 23. Januar 2019
Home / Tag Archiv: Redewendungen (Seite 3)

Tag Archiv: Redewendungen

Entschuldigen Sie mich – sonst tu ich es selbst!

Einst bat man um Verzeihung, um Pardon oder um Entschuldigung. Heute heißt das „Tschuldigung!“ oder „Sorry!“, und man braucht auch nicht mehr umständlich darum zu bitten, sondern entschuldigt sich einfach selbst. Das ist sehr praktisch, wenn auch nicht gerade logisch. Wer sich falsch verhält und in einer bestimmten Situation versagt, der …

Mehr »

Gebrochener Marmorstein

Am 9. Juni 2006 starb der Sänger Drafi Deutscher im Alter von 60 Jahren. Er hinterließ „Cinderella Baby“ und „Cindy Lou“ und viele andere Hits. Unsterblichen Ruhm erlangte er jedoch mit einer Liedzeile, die bis heute heftig umstritten ist. Zu Unrecht, wie sich zeigen wird. „Marmor, Stein und Eisen bricht“ …

Mehr »

Was man nicht in den Beinen hat …

Klar, das Auge sieht bekanntlich mit. Aber jetzt mal Schwamm beiseite, sonst wecken wir noch schlafende Hühner. Feststehende Redewendungen sind längst nicht so fest, wie man meint. Viele wackeln, dass einem ganz schwindlig wird. Aber das hat auch sein Gutes. Denn verdrehte Redensarten sind das tägliche Brot in der Salzsuppe …

Mehr »

Wie baut man einen Türken?

Woher stammt das Wort „getürkt“? Hat es wirklich etwas mit Türken zu tun? Darf man es überhaupt verwenden, oder bedient man damit womöglich ein unschönes Klischee? Leser stellen Fragen, der Zwiebelfisch gibt Auskunft. Frage einer Leserin: Immer wieder stolpere ich in der Presse über die Bezeichnung „getürkt“, wenn es um …

Mehr »

Sprichwörtlich in die Goldschale gelegt

Kennen Sie das auch? Da benutzt jemand eine bekannte Redewendung, und man wird das Gefühl nicht los: Irgendetwas stimmt da nicht. Haben Sie schon mal gehört, dass Liebe auf den Magen schlägt, dass einem etwas Unterkante Oberwasser steht und dass jemand friert wie ein Rohrspatz? Dann kennen Sie vielleicht meine …

Mehr »

Er steht davor, davor, davor – und nicht dahinter

Wann immer ein Minister in Bedrängnis gerät, liest man garantiert irgendwo den Satz: „Der Bundeskanzler stellte sich demonstrativ hinter seinen Minister.“ Ein mutiger Schritt, soll man denken. Doch wäre es nicht viel mutiger gewesen, wenn der Kanzler sich vor seinen Minister gestellt hätte? Der Verdacht liegt nahe, dass die Positionen …

Mehr »

Administration/Regierung

Das Wort administration steht in den USA für Regierung, und so sollte es auch ins Deutsche übersetzt werden: mit Regierung, nicht mit Administration. Natürlich gibt es im Englischen auch das Wort government, doch das hat bei den US-Amerikanern die Bedeutung „Staat“ im Sinne von „Staatsbehörden“. 

Mehr »

Wer hämmert da bei der Nagelprobe?

Das haben wir alle irgendwann schon einmal gelesen: „Regierung vor der Nagelprobe“ oder „Nagelprobe für Rot-Grün“ – und haben uns im Stillen gefragt, was das eigentlich genau bedeuten soll. Der „Zwiebelfisch“ erklärt einen Begriff, der alles andere als „hammerhart“ ist und der auf ein altes Trinkritual zurückgeht. Frage eines Lesers …

Mehr »

Wie die Faust aufs Auge

Frage an den Zwiebelfisch: Lieber Zwiebelfisch, ich bin sicher, dass Sie mir helfen können, die Bedeutung einer Redensart zu klären, die ich seit meiner Kindheit verwende: Das passt „wie die Faust aufs Auge“ wurde in meiner Familie immer für Dinge verwendet, die überhaupt nicht zueinander passen, wie zum Beispiel zwei …

Mehr »

Licht am Ende des sturmverhangenen Horizonts

Redewendungen sind das Salz in der Buchstabensuppe, in der Journalisten Tag für Tag herumrühren. Mit bildhaften Vergleichen und lockeren Sprüchen lassen sich selbst staubtrockene Sachverhalte noch würzen und dem Leser schmackhaft machen. Im Überschwang passiert es bisweilen, dass der Salzstreuer in den Kochtopf fällt. Vom „Licht am Ende des sturmverhangenen …

Mehr »