Donnerstag, 24. September 2020
Home / Tag Archiv: Sprachwandel

Tag Archiv: Sprachwandel

Talk im Sachsenradio

Dienstagabend (20.8.2019) unterhält sich mdr-Moderator Thomas Lopau mit den Gästen Ilka Peschek (Duden-Verlag), Professor Alexander Lasch (TU Dresden) und Bastian Sick (»Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod«) anlässlich des Schulbeginns in Sachsen über den Wandel in der Sprache, über Modernismen, Jugendjargon und von »Politiker*innen« erzwungenes »politisch korrektes« Deutsch. Die …

Mehr »

As time goes by

Die alten Zeiten sind vergangen, auch für Oldtimer haben neue angefangen! Treckertreffen in Moorwinkelsdamm (Niedersachsen), eingeschickt von Nicole Janssen Interessante (Straßen-)Randnotiz: Der englische Begriff »old-timer« steht für Senioren und Veteranen. Was wir unter einem Oldtimer verstehen, heißt im Englischen »vintage car«. Oldtimer zählt daher zu den sogenannten Scheinanglizismen, wie auch die …

Mehr »

Ist der Genitiv bald nur noch Geschichte?

Eine Deutschschülerin aus Bulgarien befasst sich für eine Arbeit zum Thema „Sprache im Wandel“ unter anderem mit dem Genitiv. Sie wandte sich an mich, um zu erfahren, wie es um den Genitiv bestellt ist. Lesen Sie hier ihre Fragen und meine Antworten. In Ihren Büchern und Zwiebelfisch-Kolumnen haben Sie unter …

Mehr »

Was macht das »’s« in »ehe man sich’s versieht«?

Viele Redensarten sind jahrhundertealte Überlieferungen und erklären sich nicht mehr von selbst. Wie Bernstein, in dem manch prähistorisches Insekt überdauert hat, enthalten sie in Vergessenheit geratene Wörter, Formen und Bedeutungen. Und manchmal sogar einen alten Genitiv. Gerade saß ich an meinem Schreibtisch und grübelte über ein neues Thema für meine …

Mehr »

gerne/gern

Einen Bedeutungsunterschied zwischen „gern“ und „gerne“ gibt es nicht, auch in stilistischer Hinsicht ist kein Unterschied festzustellen – beide Formen gelten als gleichwertig. Die Form mit Endungs-e ist die ältere. Wie bei vielen anderen Wörtern auch hat sich die Endsilbe im Lauf(e) der Zeit in der gesprochenen Sprache verschliffen. Da …

Mehr »

Entschuldigen Sie mich – sonst tu ich es selbst!

Einst bat man um Verzeihung, um Pardon oder um Entschuldigung. Heute heißt das „Tschuldigung!“ oder „Sorry!“, und man braucht auch nicht mehr umständlich darum zu bitten, sondern entschuldigt sich einfach selbst. Das ist sehr praktisch, wenn auch nicht gerade logisch. Wer sich falsch verhält und in einer bestimmten Situation versagt, der …

Mehr »