Montag, 24. Januar 2022

Ist verkürzte Sprache bereits gesellschaftsfähig?

Sehr geehrter Herr Sick!

Ihre Zwiebelfisch-Kolumne mit der Überschrift „Megaaffendummbatzenbrüll“ hat mich so begeistert, dass ich einfach nicht umhin komme, Ihnen zu schreiben. Leider trifft man heutzutage nicht nur in der „Ich mach dich Messer“-Generation auf diese Art von Sprachverfall, sondern immer häufiger auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. So sah ich am 19.2.12 im ZDF die Maybrit-Illner-Sendung „Wer traut sich jetzt noch Präsident?“ oder die Teletext-Nachricht „Poldi hat Rücken!“. Was erwarten wir also von unserer Jugend, wenn derartig verknappte Sprache mittlerweile gesellschaftsfähig ist?


Ich freue mich auf weitere Kolumnen von Ihnen! Mit freundlichen Grüßen, Gabriela Gwisdek

Lesen Sie auch:

Die Sache mit dem Bindestrich

Ein Schüler aus Hamm hat eine Frage zur Schreibweise von Zusammensetzungen mit Eigennamen. Eigentlich ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.