Mittwoch, 20. Oktober 2021

Verben im Wandel der Zeiten

 

Mehr zum Thema: Heute schon gegronsen?

Abc: geschleift/geschliffen

Lesen Sie auch:

Ich kann Kanzler und anderes Stümmeldeutsch

Haben Sie weitere Beispiele? Schicken Sie sie uns zu!

11 Kommentare

  1. Avatar

    Welch Kulturkampf entbrennt da zwischen den Ästheten, vertreten durch die „Gesellschaft zur Stärkung der Verben“, und den Vereinfachern! Und wie viele Verzweifelte fühlen sich anscheinend zwischen beiden Fronten zermalmt! äh, zermalmen! zermulmen? O weh …

  2. Avatar

    Hab es gelest und beinahe meinen Kaffee dabei verschotten!

  3. Avatar
    Hildegard Rodewald

    Der Unterschied zwischen „offen“ und „auf“ ist ebenso heutzutage häufig unklar: „Sie haben offen gemacht“ etc. –> Ihre Erläuterung/Klarstellung dazu, sehr geehrter Herr Sick?
    Am meisten ärgern mich das „Von daher“ und das „Wo“, wenn von keinerlei Örtlichkeit die Rede ist! Mit freundlichen Grüßen, Hildegard Rodewald

  4. Avatar

    Na ja, was unbesonnene Immobilienmakler so zusammentexten, kann man vielleicht nachsehen, viele haben ja nichts Richtiges gelernt, aber Zeitungsredakteure? Da wurden scheinbar einige im Deutschunterricht wohl nur eben so mitgeschliffen! Amüsierte Grüße

    • Avatar
      Volker Morstadt

      „Da wurden scheinbar einige im Deutschunterricht wohl nur eben so mitgeschliffen!“ Sie meinen aber doch „Da wurden anscheinend einige im Deutschunterricht wohl nur eben so mitgeschliffen!“
      Denn merke: scheinbar bezeichnet immer etwas Nichtexistentes; verneintes (auch semantisch) und bedeutet daher „nicht tatsächlich“. Leider wandert scheinbar = anscheinend aus den Dialekten und der Umgangssprache immer mehr ins Standardsprachliche ein.

  5. Avatar
    Joachim Guth

    Hat zwar mit regelmäßigen bzw. unregelmäßigen Verben überhaupt nichts zu tun, aber mir fällt gerade eine sprachliche Unsitte ein, die sich immer weiter zu verbreiten scheint: Im alltäglichen Gespräch und selbst in hochkarätigen Fernseh-Diskussionsrunden hört man immer häufiger Formulierungen wie „…ich sag‘ mal so….“ bzw. „…sag‘ ich mal…“ Es gibt Spezialisten, die jeden zweiten bis dritten Satz so „ausschmücken“, und das nervt total, sag‘ ich mal! Wäre es sehr unhöflich, diesen „Sagern“ zu sagen, wie unsäglich das ist? Was sagt der Sprachexperte dazu?

  6. Avatar

    Zur „Unfallserie“: Tja, der gefällt es halt in Karlsruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.