Sonntag, 29. August 2021

Zwiebelfisch

Mai, 2007

  • 30 Mai

    Willkommen in der Marzipanstadt

    So wie Menschen sich gern mit Titeln schmücken, so tragen auch immer mehr Städte einen Namenszusatz: Messestadt, Universitätsstadt, Festspielstadt. Zur Not tut es auch ein Dom, ein Kaiser oder eine römische Ruine. Gelegentlich kommt es vor, dass zwei kleinere Ortschaften zu einer größeren vereint werden. Dabei entstehen dann kuriose Doppelnamen …

  • 2 Mai

    Die weibliche Mut

    Mut ist von Alters her eine männliche Eigenschaft. Darum heißt es der Edelmut, der Freimut, der Hochmut. Klare Sache. Doch was ist mit Wörtern wie Anmut, Demut und Schwermut? Die sind weiblich! Sollte der Mut am Ende weniger männlich sein als gedacht? Beim Erlernen einer Fremdsprache ist man überaus dankbar, …

April, 2007

  • 18 April

    Grüner Eintopf mit Bohnen

    König Gurki vom Gemüseland ist ratlos. Einige seiner Untertanen wollen sich einfach nicht beugen. Immer wieder muss er von grüne Bohnen und von gelbe Rüben lesen. Und wenn König Gurki eines partout nicht vertragen kann, dann ist es grammatischer Ungehorsam. Da läuft einem doch das Wasser im Munde zusammen: Die …

März, 2007

  • 28 März

    Liebet einander!

    Wenn man liest, die Kanzlerin und der US-Präsident haben sich als offen und kompromissbereit gelobt, war dann jeweils ein Eigenlob gemeint? Die deutsche Sprache ist sehr auf „sich“ bezogen. Darum hier ein Plädoyer für mehr „einander“. Vor ein paar Jahren hat der Verein Deutsche Sprache eine sogenannte Wortpatenschaft ins Leben …

  • 14 März

    Vom Fliegen, Fahren, Gehen und Laufen

    Das berühmte Fliewatüüt konnte fliegen, fahren und schwimmen. In der Fantasie ist vieles möglich, in der Sprache aber nicht. Da können Tiere nicht gehen und Ballone nicht fliegen. Ein paar Gedanken zu den seltsamen sprachlichen Gesetzen der Fortbewegung. Langsam rollt der Zug aus dem Bahnhof, gewinnt an Fahrt, lässt Häuser …

Februar, 2007

  • 28 Februar

    Stille Wässer sind tief

    Wasser hat keine Balken, weiß der Volksmund. Manchmal aber hat Wasser Pünktchen — wenn aus einem Wasser mehrere Wässer werden. Aber Moment — kann es denn überhaupt mehr Wasser als eines geben? Das Leben ist ein ständiger Lernprozess. Jeder Tag bringt neue Einsichten, und sei es nur die Erkenntnis, dass …

Januar, 2007

  • 31 Januar

    Wo holen seliger denn nehmen ist

    Waren Sie schon einmal in Trier? Dort gibt es einiges zu entdecken und zu bestaunen, vor allem für jemanden, der sich für sonderbare sprachliche Phänomene interessiert. Denn die Trierer holen sich die Freiheit, ein paar Dinge anders auszudrücken. Für die meisten Deutschen sind „holen“ und „nehmen“ zwei Verben mit unterschiedlicher …

Dezember, 2006

  • 27 Dezember

    Immer wieder einmal gerne

    „Dann bekomme ich einmal 2,40 Euro!“, sagt die Kassiererin, und ich frage mich: Warum sagt sie „einmal“? Denkt sie, ich wollte ihr das Geld womöglich zweimal geben? Ein paar Gedanken über ganz alltägliche Seltsamkeiten im Verkäuferdeutsch. Über zwei Wörter stolpere ich in letzter Zeit immer wieder: Das eine lautet „einmal“ …

  • 21 Dezember

    Siezt du noch, oder duzt du schon?

    Der Mensch ist ein soziales Wesen, das heißt, er kommt ohne Ansprache nicht aus. Doch damit beginnen die Schwierigkeiten: Wann sagt man „du“ und wann „Sie“? Die Wahl des richtigen Anredepronomens ist manchmal eine äußerst heikle Sache. Das Älterwerden bringt manche Probleme mit sich. Man stellt fest, dass man beim …

November, 2006

  • 23 November

    Deutsch strikes back!

    Begriffe wie Posting und Flatrate, Blockbuster und Ranking, Lifestyle und Standing sind heute fast schon selbstverständlich. Aber brauchen wir sie wirklich? Für die meisten Dinge gibt es schließlich ein ebenso gutes deutsches Wort. Man muss nur danach suchen. Und wo es bislang keines gab, da kann man auch eines erfinden.  …