Donnerstag, 9. Juli 2020

Wir Deutsche oder wir Deutschen?

„SCHEISSE DEUTCHEN“ ist in großen Lettern an die Wand gesprayt. Man steht betroffen davor und erkennt: Da hat sich mal wieder eine von uns Deutschen enttäuschte Seele den Frust aus der Dose gesprüht. Doch neben der persönlichen Verbitterung eines Einzelnen zeugt dieses Graffito noch von einem ganz anderen Problem.

Mehr »

Nach oben hinauf und von oben herunter

„Holladi-ho!“, klingt es von den Bergen hinab. Oder klingt es herab? Wie man in den Wald ruft, so schallt es hinaus. Oder schallt es heraus? Erfahren Sie am Beispiel einer nie gezeigten Folge der Kultserie „Heidi“, wie schwer sich manche Menschen mit dem Hin und Her in der deutschen Sprache tun.

Mehr »

Zum Eingefrieren ungeeignet?

Frage einer Leserin aus Hannover: Mein Sohn ist heute mit einem Diktat nach Hause gekommen, in dem unter anderem der folgende Satz enthalten war: „… das zum Eingefrieren verwendet werden kann.“ Google kennt ca. 2000 Einträge für „eingefrieren“, aber korrigiert mich: Meinten Sie: „einfrieren“? Bitte helfen Sie mir, ich wüsste gerne, ob die Lehrerin einen Fehler gemacht hat!

Mehr »

Die Sauna ist angeschalten!

Es gibt Dinge, die gibt’s einfach nicht. Zum Beispiel Verbformen, die völlig sonderbar klingen. Man meint, sich verhören zu haben, und muss erkennen: Man hat richtig gehört! Da ist von Kindern die Rede, die genaschen haben, und von Häusern, die angemalen worden sind. Unsere Sprache wird täglich neu gestalten.

Mehr »

Lesung in Hamburg

Zum ersten Mal lese ich in Hamburg. Ort der Veranstaltung ist das „Café Libresso“ im Uni-Hauptgebäude. Nach Stationen in Dresden, Berlin, Görlitz und Aachen ist dies meine fünfte Lesung – und die erste in meiner Heimatstadt Hamburg. Im Publikum sitzen deshalb viele Freunde – und mein Chef, Spiegel-Online Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron.

Mehr »

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Datum: 01 Feb. 2005
Format: Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag
ISBN: 3898134008

Kaufen: SPIEGELAMAZON

Info

Endlich als Hörbuch – die erfolgreiche Spiegel-Online-Kolumne „Zwiebelfisch“

Die oder das Nutella – diese Frage hat schon viele Gemüter am Frühstückstisch bewegt. Der, die, das – wieso, weshalb, warum? Ob Nutella nun weiblich oder sächlich ist, ist sicherlich keine Frage auf Leben und Tod, aber eine Antwort hätten wir schon gern. Wir? Ja, wir hilflos Verlorenen im Labyrinth der deutschen Sprache. Wir, die wir unsere liebe Not mit der deutschen Sprache haben. Und leichter, verständlicher oder zumindest nachvollziehbarer ist es nach der Rechtschreibreform auch nicht geworden.

In seinen hinreißend komischen und immer klugen Kolumnen bringt Bastian Sick Licht ins Dunkel der deutschen Sprachregelungen und sortiert den Sprachmüll. Ist der inflationären Verwendung von Bindestrichen noch Einhalt zu gebieten, angesichts von Spar-Plänen und Quoten-Druck? Versinken wir sprachlich gesehen nicht längst im Hagel der Apostrophe, wenn Känguru’s plötzlich in den Weiten Australien’s leben? Derlei Unsinn scheint nicht mehr aufhaltbar, wenn es nicht dieses Hörbuch gäbe. Darauf zwei Espressis.