Mittwoch, 10. August 2022

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Es haftet der Freistaat Bayern_WZ_i2t0EVmG_f

Über Behördensprache ist viel gestöhnt, gespottet und gelacht worden. Nicht zu Unrecht, wie diese Tafel beweist. Man braucht ein Jura-Studium, um zu verstehen, wofür der Freistaat Bayern hier haftet und wofür nicht.

Fotografiert vor dem Amtsgericht Bad Kissingen von Dagmar Scholz aus Ahorn (Bayern)

Zum nächsten Fundstück

Lesen Sie auch:

Öffnung in Corona’s Zeiten

Experten warnen, dass durch Corona viele andere Krankheiten in den Hintergrund gedrängt würden. So würde …

4 Kommentare

  1. Avatar

    So what?
    Der Direktor des Amtsgerichts hat doch bestimmt ein Jura-Studium absolviert 😉

  2. Avatar
    Volker Pinkernelle

    Ich würde da nicht ohne meinen Anwalt parken!

  3. Avatar

    Vielleicht wurde hier ja gar nicht versucht, der Öffentlichkeit etwas mitzuteilen, sondern vielmehr die steinzeitliche Tradition der Respektheischung mittels unverständlicher Äußerungen auf ein neues Niveau gehoben.

  4. Avatar

    Im Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) heißt es in § 23 Absatz 1: „Die Amtssprache ist deutsch.“ In den weiteren Absätzen wird für die Rechtsgültigkeit von Schriftstücken in einer fremden Sprache deren (unverzügliche) Vorlage einer Übersetzung verlangt.
    Der Text der hier dargestellten Tafel ist allerdings nicht in einer fremden Sprache verfasst, sondern besteht zwar aus deutschen Wörtern, die aber nicht nach den Regeln der deutschen Sprache (hierfür sind die Juristen nämlich nicht zuständig!) zu deutschen Sätzen verknüpft sind. Somit kann man diesen Text also auch nicht als in deutscher Sprache verfasst bezeichnen – die treffende Bezeichnung ist m.E. „geschredderte Sprache“, aus der nicht hervorgeht, was damit gesagt werden soll. Man kann es allenfalls erahnen; trifft man damit aber nicht die Intention des Verfassers, liegt die Verantwortung dafür bei diesem, da er sich nicht vorschriftsmäßig – d.h. in deutscher Sprache – ausgedrückt hat.
    So sehe ich es als Naturwissenschaftler (ich bin kein Jurist!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.