Freitag, 23. Juli 2021

„Entig“ gibt’s!

Ich beziehe mich auf das Kapitel „Manche mögen’s apfelig“. Darin wird unter anderem das Wort „entig“ erwähnt, das Ihnen noch nicht untergekommen sei. Mir ist dieses Wort sehr gut bekannt.

Kurz zur Erläuterung: Es gibt die Abkürzung NT, welche für „neurologisch typisch“ oder auch „neurotypisch“ steht. Verwendet wird der Begriff hauptsächlich von autistischen Menschen, um eben jene zu beschreiben, die im engeren Sinne nicht autistisch und im weiteren Sinne normal (so wie die Mehrheit) sind.

Gelegentlich schwingt dabei aber auch Kritik mit, etwa wenn sich jemand allzu oberflächlich, wenig intelligent und wenig selbstreflektierend – kurzum ausgrenzend – verhält. Diese Menschen werden dann als Ente („eNTe“) bezeichnet und passend dazu gibt es in der Umgangssprache auch ein Adjektiv. Die Aussage, jemand benehme sich entig, ist also kein Kompliment.

Markus Behrendt


Kolumne: Manche mögen’s apfelig

Lesen Sie auch:

Die Sache mit dem Bindestrich

Ein Schüler aus Hamm hat eine Frage zur Schreibweise von Zusammensetzungen mit Eigennamen. Eigentlich ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.