Samstag, 26. November 2022

Die Zwiebelfisch-Kolumne „Die Sucht nach Synonymen“

Schönen guten Tag Herr Sick,

ich musste beim Lesen des Artikels „Vom Vollgasmodus in den Schongang“ vom 9. Mai 2012 auf der Web-Seite der FAZ an ein Kapitel Ihres ersten Buches denken, in dem Sie beschreiben, wie Namen in einem Zeitungsartikel durch verschiedene Beschreibungen der Person ersetzt werden. Ich wusste nach Lesen des ersten und zweiten Absatzes nicht, von welchem Formel-1-Fahrer („der siebenmalige Weltmeister“, „der Rekordmann“) die Rede ist.

Allerdings muss ich sagen, dass die Schreiberlinge der FAZ sich in letzter Zeit gebessert haben. Vor allem in politisch geprägten Artikeln werden die Namen mit der entsprechenden Anrede benutzt, was ich persönlich mehr aus englischsprachigen Zeitungen kenne.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie es bei anderen Zeitungen ist, da ich mich seit längerer Zeit in Amerika aufhalte. Mein Beruf (Steuerberater) erklärt die Nomininalisierung von Verben.

Ich hoffe, Sie haben oder hatten Erfolg mit Ihrer Tour und bedanke mich bei Ihnen dafür, dass ich trotz andauerndem Auslandsaufenthalt das Bewusstsein für die deutsche Sprache und ihre Verwendung noch nicht komplett verloren habe.

Mit freundlichen Grüßen

Lennart Cherifi


Hier geht es zur Zwiebelfisch-Kolumne „Die Sucht nach Synonymen“

Lesen Sie auch:

Die Sache mit dem Bindestrich

Ein Schüler aus Hamm hat eine Frage zur Schreibweise von Zusammensetzungen mit Eigennamen. Eigentlich ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.