Sonntag, 3. Juli 2022

Wenn der Mai kommt

Dativ_5_Cover_BDNVyvPB_f.jpg

… kommt auch ein neues Buch von Bastian Sick heraus: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 5“ hält 50 neue Geschichten über Genitiv und Dativ bereit, über Gegenwart und Vorvergangenheit, über Wörter von seltener Schönheit und besonderer Seltenheit. Es geht um die Frage, warum Schiffsnamen immer weiblich sind, ob „dämlich“ tatsächlich von der „Dame“ kommt und weshalb „verachten“ das Gegenteil von „achten“ ist, „vergönnen“ aber nicht das Gegenteil von „gönnen“.

Dreieinhalb Jahre sind seit Erscheinen des vierten „Dativ“-Bands vergangen. In dieser Zeit war unser Autor Bastian Sick keinesfalls untätig: Ein drittes „Happy Aua“-Buch und ein „Wie gut ist Ihr Deutsch?“-Buch sind entstanden, 2011 und 2012 gab es außerdem zwei große Tourneen unter dem Titel „Nur aus Jux und Tolleranz“. Im Herbst 2012 zog sich Bastian Sick aus der Öffentlichkeit zurück, um an seinem nächsten „Dativ“-Buch zu arbeiten. Nun ist es so gut wie fertig, ein letzter Korrekturdurchgang steht noch an, dann geht „Dativ 5“ in den Druck. 256 Seiten stark wird der fünfte Teil der Grammatik-Saga, wiederum mit zahlreichen liebevollen Illustrationen von Katharina M. Baumann versehen.

Sick ist seinem Prinzip treu geblieben, sachliche Themen auf unterhaltsame, humorvolle Weise zu behandeln. In den zehn Jahren, die der Autor seine „Zwiebelfisch“-Kolumne schreibt, ist sein Stil reifer geworden und seine Einstellung gegenüber sprachlichen Veränderungen deutlich entspannter. Dümmliches Deutsch in der Werbung und in den Medien nimmt er freilich weiterhin lustvoll aufs Korn. Auch Bürokraten und Politiker kriegen ihr Fett weg. Doch Sprachschelte ist nur eines von vielen Registern, die Sick meisterlich zu bedienen versteht.

Ob beim Einkaufen im Supermarkt, ob auf Reisen durchs winterliche Frankenland, ob beim Schiffeschauen im Hamburger Hafen, ob in der grellbunten Welt der Fernsehshows oder auf Streifzügen durch die abendländischen Geschichte: Der Autor und sein Thema deutsche Sprache sind überall zuhause. Aus jedem Erlebnis wird eine heitere Lektion, aus jeder Frage eine Geschichte. Genau das ist der Grund, weshalb sich seine Kritiker vergeblich an ihm reiben: Sick ist kein verkopfter Sachtextverfasser, sondern ein Geschichtenerzähler voller Leidenschaft. Seine „Dativ“-Bücher sind nur scheinbar linguistische Körnernahrung; tatsächlich sind sie literarische Schmankerl. Seien Sie dabei, wenn der Irrgarten der deutschen Sprache seine Tore wieder öffnet, und freuen Sie sich auf die neuesten Abenteuer von Dativ, Kreativ und Absurditiv!

(Vorbestellen können Sie den neuen Band natürlich schon jetzt!)

(c) Verlag Kiepenheuer & Witsch 2013

Bastian Sick bei der Arbeit an seinem neuen Buch

Lesen Sie auch:

Trauer um Jo Hielscher

Am Montag, den 4.11.2019, erlag mein geschätzter Kollege und Freund Jürgen »Jo« Hielscher im Alter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.