Montag, 22. Januar 2018

Steht vor „bis“ ein Komma?

Frage einer Freundin aus Münster: Lieber Bastian, es gibt eine interessante Frage, die selbst die geballte Münsteraner Intelligenzia nicht zufriedenstellend zu lösen vermag. Es handelt sich um das rot markierte Komma in obigem Auszug aus Wikipedia, hinter „Tätowierungen und Ziernarben“. Also habe ich kühn versprochen, ich würde dich fragen. Was ich hiermit einlöse. Ich wär definitiv für das fragliche Komma, kann‘s aber nicht begründen.

Mehr »

Statt vier Wochen nur noch 28 Tage

Als der Leitung des Altenheims zu Ohren kam, dass einige Reinigungskräfte ihre Wischtücher erst nach vier Wochen auswechselten, verfügte sie eine drastische Verkürzung. (Im selben Zug wurde die viertelstündige Kaffeepause auf 15 Minuten verkürzt.)

Mehr »

Und woher kommt das sechste Ei?

Entweder kommt das sechste Ei aus einem anderen Land (wobei nicht klar ist, welches der sechs Eier und welches andere Land es sein sollte), oder die Schweizer zählen anders.

Mehr »

Jazz und Texte beim Benefiz-Weihnachtskonzert in Lübeck

Herbei alle, die ihr das ultimative, ganz besondere vorweihnachtliche Konzert erleben wollt. Beim diesjährigen Weihnachtskonzert des Kiwanis-Clubs im Lübecker Kolosseum finden sich die besten europäischen Jazz- und Bluesgrößen ein: Jürgen Attig am Bass, Ingolf Burkhardt mit seiner Trompete, Heinz Lichius am Schlagzeug, der großartige Abi Wallenstein mit seiner Gitarre und seinem Gesang und auch zum ersten Mal die Bluesrock-Sängerin Jessy Martens mit ihrer naturgewaltigen Stimme. Und Bastian Sick „ist dem Konzert sein Rezitator“.

Mehr »

Kochende Orangen

Weil immer mehr Menschen ihre Orangen kochen, achtet man bei Rewe auf die Unterscheidung zwischen festkochenden und mehligkochenden Früchten.

Mehr »

Verdammt langer September

Nach den ersten sechs Wochen geht den Hirschen allerdings die Puste aus, weshalb es in der zweiten Septemberhälfte dann deutlich ruhiger im Wald ist.

Mehr »

Woher kommt das „d“ in „morgendlich“?

Eine Leserin aus München fragte sich, warum es „morgendlich” mit „d“ heißt. Bei „abendlich“ sei es ja klar, weil es vom „Abend“ komme. Aber „morgendlich“ komme ja nicht vom „Morgend“, oder? Was also hat das „d“ dort zu suchen? Grund genug für den Zwiebelfisch, sich ein paar Gedanken über Analogien und Adjektive auf -endlich zu machen.

Mehr »