Mittwoch, 15. August 2018
Home / Fotoalben / Andere Länder, andere Namen

Andere Länder, andere Namen

Östlich von Papa liegt Mama Neu Guinea. Weiter südlich befinden sich Oma und Opa Neu Guinea und Baby Neu Guinea.

Karte im Kindermuseum München, fotografiert von Dr. Friedrich Schäuffelhut

Mit der jüngsten Kontinentalverschiebung wurden die Vereinigten Staaten zum Ostsee-Anrainer. Jetzt plant man den Bau einer Brücke von Fehmarn nach New York.

„www.welt.de“ vom 1.2.2011, eingeschickt von Evelyne Okonnek

Zwischen Frankistan und der Hollandei liegt das Land Belgiesien, berühmt für seine drallen roten Beeren.

Aldi-Markt in Oldenburg (Niedersachsen). Foto: Tim Luttermann

Etwas weiter südlich befindet sich das Land, wo die Zitrononien blühen: Spananien.

Supermarkt in Berlin, eingeschickt von Elisabeth Gronau

Zwischen Grieschländern und ...

„Edeka“-Markt in Karlsruhe, eingeschickt von Rainer Kastner

... Grischen herrscht seit Jahren ein erbitterter Streit. Es geht um Unterschlagung und Missbrauch von Buchstaben.

Feinkoststand in Mainz-Ebersheim. Foto: Raphael Küchle

Immer wieder gefordert, hier mutig vorausgesetzt: Bayerns Eigenständigkeit.

Plakat zur Möbelmesse in Mannheim, fotografiert von Jannis Marlafekas

Dem Realisten fällt dazu ein, dass Hartz IV ein schwerer Brocken ist. Der Romantiker denkt an »Broken Hearts«.

ZDF-Wetterbericht über Sturmtief Xaver, eingeschickt von Mario Doherr

BILD dir deine Welt zurecht. Heute: das Rheinland. Von Marrakesch bis Mauretanien.

„Bild mobil“ vom 12.10.2010, eingeschickt von Uwe Raddatz

Zwischen Universistan im Norden und der Fakultistischen Republik im Süden erstreckt sich das Studentenland. Hauptstadt: Filosofia. Größte Stadt: Cafeteria. Höchste Erhebung: Campus.

Aus dem „Bergsträßer Anzeiger“, eingeschickt von Karin Melles

Beim dritten Anrufer wurde Reiseleiter Kaschlupke schließlich pampig: „Wieso fragen alle, ob wir zum Himalaya fahren? Wir meinen das Nepal in Italien!“

Aus dem „Brandenburger Wochenblatt“ vom 23.1.2011, eingeschickt von Silke Hofmann

Wenn wir schon beim Langstreckenlaufen durch Europas Großstädte sind: Was ist mit dem Sydney-Marathon?

„Münchner Merkur“ vom 16.5.2011

In den italienischen Nationalfarben Weiß (wie Mozzarella), Rot (wie Tomaten) und Blau (wie Basilikum).

Eingeschickt von Matthias Wendler

Unter dem Eindruck der schweren Wirtschaftskrise wurden die spanischen Nationalfarben leicht modifiziert.

Aus der „WAZ Hattingen“ vom 28.10.2011, eingeschickt von Esther Trippe

Holland hatte Glück: Nachdem die ivorische Mannschaft völlig überraschend abgesagt hatte, fand sich gerade noch rechtzeitig ein Ersatz.

Schild einer Gaststätte am Playa de Palma (Mallorca), eingeschickt von Jochen Bauer

Eine der größten Regionen der Welt ist die Provence. Sie umfasst Länder wie Spanien, Deutschland und sogar Israel. Nur Frankreich gehört nicht dazu.

Feinkostverpackung, Foto: Katja Möller

Das Adjektiv zu „Provence“ lautet »pronzalisch«. Zu den pronzalischen Sehenswürdigkeiten zählen üppige Lavendelfelder und der Tadsch Mahal.

Aus einem „Rewe“-Prospekt, eingeschickt von Anna-Maria Popp

Auf halbem Wege zwischen dem Äquator und dem Reich Mordor stießen die Konquistadoren auf dieses Land.

„Penny“-Markt in der Winterfeldtstraße in Berlin

Die Umleitung führt womöglich auch noch durch die Los Angelas Str., die Rio de Jannero Str. und die Sidney Str.

Fotografiert in Karlsruhe, eingesandt von Alexander Geistler

Mal davon abgesehen, dass keine der genannten Antworten zutreffend ist (die „Titanic“ sank im Nordatlantik), so bietet Antwort 3 einen pfundigen Neuland-Fund!

Online-Spiel der ARD-Quizshow, eingesandt von Lars Krummland, Hamburg

Da es zur Côte d'Azur zu weit gewesen wäre, wählte das Reiseunternehmen eine kürzere Lösung.

Hotelangebot eines Bayreuther Reisebüros, eingeschickt von Joachim Bernhard

Lassen Sie sich nicht beirren: Es gibt nur eine Standardbeschreibung, aber offenbar mehrere Standardfaltungen, zum Beispiel die Standardfaltung Maimi.

Eingesandt von Oliver Schmitt, Hamburg

Wenn Sie von Turnesien begeistert waren und Spaß auf der Insel Greta hatten, dann könnte Ihnen auch dieses Reiseziel gefallen!

Regalbeschriftung in einem Buchladen in Sankt Augustin (Nordrhein-Westfalen), eingeschickt von Hendrik Jürges, Bonn

Da dürfte die Verpackung teurer als der Inhalt gewesen sein.

„Lidl“-Markt in Hennef (Nordrhein-Westfalen), eingeschickt von Heleen Lügering

 
Klicken Sie in die Mitte des Fotos, um zur bildschirmfüllenden Großansicht zu gelangen. Anschließend können Sie das Album mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur bequem vor- und zurückblättern.

Zum Thema: Ländernamen mit und ohne Artikel

Weiteres zum Schmunzeln: Lustige Straßennamen

Lesen Sie auch:

In „Gänsefüßchen“

3 Kommentare

  1. Wie wäre es mal mit einem Artikel über ausl. Städtenamen, die mal „eingedeutscht“ werden (Mailand, Neapel, Rom, Genf, Brüssel), meistens aber nicht. Oder vielfach „political correctly“ neu umgeschrieben werden (Peking, Beijing). Wie heißt Kairo jetzt korrekt? Dann noch die großen Probleme mit polnischen Städten (Krakau, Breslau, Danzig). Oder jetzt die Änderungen in der Ukraine ggü. der alten russischen Schreibweise. Das ist doch ein weites Feld.

  2. Nicht nur die Hauptstadt vom Studentenland heißt derartig, sondern so wurde auch eine Schrift „Filosofia“ genannt.

  3. Wilfried Krämer

    Dann können ja Tante und Onkel Neu Guinea nicht weit sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *