Dienstag, 25. April 2017
Home / Neuigkeiten / Der zweite „dicke Sick“ ist da!

Der zweite „dicke Sick“ ist da!

Dativ 3er-Band 4-6 KiWi Cover (komp)Ab sofort gibt es die Folgen 4 bis 6 der „Dativ“-Reihe in einem Band! 720 Seiten stark mit rund 150 Kapiteln, 50 Illustrationen, 25 Tabellen und einem neuen, alle drei Bände umfassenden Register.
Wer bislang nur die ersten drei „Dativ“-Bände besaß, hat nunmehr die Möglichkeit, die Reihe auf einen Schlag zu vervollständigen. Und das zu einem sensationell günstigen Preis: Den „dicken Sick“ gibt es nämlich für sage und schreibe 12,- Euro. Also nichts wie los zu Ihrem bevorzugten Buchhändler, der Sie sicherlich (hoffentlich) schon mit einem ganzen Stapel erwartet.
Das ideale Geschenk für Schüler und Lehrer, und darüber hinaus für Studenten und Dozenten, für Wissenshungrige und Sprachliebhaber jedes Alters.

134.11.2016

Lesen Sie auch:

Viele Gymnasiasten beim Auftritt in Buchholz

Zu meinem gestrigen Auftritt in Buchholz waren auch zahlreiche Schüler gekommen – rund 30 Gymnasiasten, …

2 Kommentare

  1. Das ideale Geschenk für Schüler und Lehrer, und darüber hinaus für Studenten und Dozenten, für Wissenshungrige und Sprachliebhaber jedes Alters.

    Muss das nicht „für .. Sprachliebhaber jeden Alters“ heißen und wenn nein, warum nicht?
    Warum das Komma vor „und darüber hinaus“ obwohl kein vollständiger Satz folgt?

    • Bastian Sick

      Sehr geehrter Herr Becker, das männliche Pronomen „jeder“ und das sächliche Pronomen „jedes“ können vor einem stark gebeugten Hauptwort sowohl stark als auch schwach gebeugt werden. Das heißt, „jedes Alters“ ist genauso korrekt wie „jeden Alters“. Siehe Duden Bd. 9, „Richtiges und gutes Deutsch“, S. 469, Eintrag „jedes/jeden Einflusses“. Geht „jeder“ oder „jedes“ aber ein stark gebeugter unbestimmter Artikel voraus, dann können die Pronomen nur schwach gebeugt werden: „eines jeden Alters“. Umgekehrt werden „jeder“ und „jedes“ im Genitiv immer stark gebeugt, wenn ihnen ein Adjektivattribut folgt: „jedes beliebigen Alters“. Zu Ihrer zweiten Frage: Das Komma vor „und“ markiert eine Gedankenpause und übernimmt somit die Funktion eines Gedankenstrichs. Mehr dazu in meiner Kolumne Wer sagt, vor „und“ dürfe nie ein Komma stehen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *