Donnerstag, 30. Juli 2020
Home / Fundstücke / Immerhin nicht mit „z“ geschrieben

Lesen Sie auch:

Verzier-Verbot

Opa Röge war enttäuscht: Da hatte er Pinsel und Farben ganz umsonst mitgebracht. Imbiss in …

3 Kommentare

  1. Avatar

    Solch ein Scherz erinnert mich an die Anschrift eines Hamburger SP-Kaufhauses. Dort hatte ein Scherzbold bei der Folien-Beschriftung des Kunden-Aufzuges beim Kunden das rechte Beinchen des n sauber weggeschnitten und abgezogen, sodass ein r daraus geworden war…
    Das klebte dann lange so an der Tür, ich hatte leider keinen Fotoapparat oder ein Fotohandy dabei.

  2. Avatar

    Und da kommt mir die Unart in den Sinn, die Bewohner des Landes Baden als Badenser statt als Badener zu bezeichnen. „Es heisst Badener, nicht Badenser, man sagt ja auch nicht Heilbronnser oder Schweinfurtser.“

  3. Avatar

    „dem Abfahrtstag ein „u“ untergejubelt“? Ich denke, es wurde eher dem Abfuhrtag ein ts untergejubelt, da offenbar manche Leute den Müll lange vor der Abfuhr abstellen und nicht vor der Abfahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *