Samstag, 11. September 2021

Schreiben nach Gehöa

Tsubehöa-©-Stefanie-Zeiler-via-Facebook_Yot6LE6K_f

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sieht sehr schräg aus, allerdings handelt es sich wohl um den Namen einer Marke, die sich selbst [tsu:behö:a] schreibt.

entdeckt im „Media Markt“ im Einkaufszentrum Fischapark in Wien von Stefanie Zeiler (via Facebook)

Media-Saturn: 600 Millionen Euro für ungeiles Deutsch

Zum nächsten Fundstück

Lesen Sie auch:

Öffnung in Corona’s Zeiten

Experten warnen, dass durch Corona viele andere Krankheiten in den Hintergrund gedrängt würden. So würde …

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Eine Rechtschreibreform hin zur phonetischen Schreibung der Hochsprache würde ich begrüssen – dann müsste hier niemand mehr lernen, dass man zwar „fangen“, „für“ und „Feder“ mit F schreibt, jedoch „vier“, „vor“, „Vater“ und „Vogel“ mit V – und zwar follkommen willkürlicher- und sinnloserweise, wie der Fergleich mit anderen germanischen Sprachen zeigt. Aber fermutlich vürchten manche, dass dann einem Vürsten das h aus dem Thron abhanden gehen könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.