Mittwoch, 21. Juli 2021

Tag Archiv: Phrasen

Dezember, 2013

  • 30 Dezember

    Was macht das »’s« in »ehe man sich’s versieht«?

    Viele Redensarten sind jahrhundertealte Überlieferungen und erklären sich nicht mehr von selbst. Wie Bernstein, in dem manch prähistorisches Insekt überdauert hat, enthalten sie in Vergessenheit geratene Wörter, Formen und Bedeutungen. Und manchmal sogar einen alten Genitiv. Gerade saß ich an meinem Schreibtisch und grübelte über ein neues Thema für meine …

September, 2013

  • 22 September

    letzte/jüngste

    Wenn es heißt, ein Regisseur zeige „seinen letzten Film“, bedeutet das dann, er habe das Filmemachen eingestellt? Gemeint ist möglicherweise nur sein jüngster Film, dem unter Umständen noch viele weitere folgen werden. Der, die oder das Letzte bilden nicht selten den Schlusspunkt in einer Reihe. Wenn ein solcher Schlusspunkt aber …

April, 2013

  • 22 April

    Wortaufreger

    Hallo, guten Tag, Herr Sick! Ihre Kolumme „Zwiebelfisch“ ist immer wieder herzerfrischend zu lesen. Für den Irrgarten aus der deutschen Sprache habe ich noch drei Wörter/Redewendungen, die für meine Freundin und mich regelmäßig ?unherzerfrischend? sind: – Eigentlich (geht es mir gut) … entweder mir geht es gut oder nicht! – …

Dezember, 2006

  • 27 Dezember

    Immer wieder einmal gerne

    „Dann bekomme ich einmal 2,40 Euro!“, sagt die Kassiererin, und ich frage mich: Warum sagt sie „einmal“? Denkt sie, ich wollte ihr das Geld womöglich zweimal geben? Ein paar Gedanken über ganz alltägliche Seltsamkeiten im Verkäuferdeutsch. Über zwei Wörter stolpere ich in letzter Zeit immer wieder: Das eine lautet „einmal“ …

Mai, 2006

  • 6 Mai

    Was man nicht in den Beinen hat …

    Klar, das Auge sieht bekanntlich mit. Aber jetzt mal Schwamm beiseite, sonst wecken wir noch schlafende Hühner. Feststehende Redewendungen sind längst nicht so fest, wie man meint. Viele wackeln, dass einem ganz schwindlig wird. Aber das hat auch sein Gutes. Denn verdrehte Redensarten sind das tägliche Brot in der Salzsuppe …

Januar, 2005

  • 12 Januar

    Die maßlose Verbreitung des Mäßigen

    Dass die Umgangssprache einem Rinnsal gleich immer nach dem einfachsten und kürzesten Weg suchte, ist nachweislich falsch. Viele Menschen könnten ihre Telefonkosten halbieren, wenn sie sich angewöhnten, auf überflüssige Wortanhängsel zu verzichten. Doch das fällt offenbar genauso schwer wie der Verzicht auf Süßes und Kartoffelchips. Gemessen am Unglück anderer geht …

Dezember, 2004

  • 8 Dezember

    Er steht davor, davor, davor – und nicht dahinter

    Wann immer ein Minister in Bedrängnis gerät, liest man garantiert irgendwo den Satz: „Der Bundeskanzler stellte sich demonstrativ hinter seinen Minister.“ Ein mutiger Schritt, soll man denken. Doch wäre es nicht viel mutiger gewesen, wenn der Kanzler sich vor seinen Minister gestellt hätte? Der Verdacht liegt nahe, dass die Positionen …

August, 2004

  • 19 August

    irgendwie total/-

    Aussagen wie „Das war irgendwie total strange“ oder „Ich hab den Max irgendwie total gern“ klingen irgendwie total bescheuert. Wer eine Meinung zu etwas hat und meint, diese artikulieren zu müssen, möge nach treffenden Worten suchen. „Total“ ist, wie „echt“, „voll“, „tierisch“ und „unheimlich“, ein verstärkendes Füllwort, „irgendwie“ hingegen entkräftet …

Juli, 2004

  • 7 Juli

    Was ist der Unterschied zwischen „von daher“ und „deshalb“?

    Hallo Zwiebelfisch, was ist der Unterschied zwischen „von daher“ und „deshalb“? Ist es eine Modeerscheinung? Worin liegt der Unterschied? Für mich klingt „von daher“ pseudoschlau.  Frage eines Lesers: Hallo Zwiebelfisch, was ist der Unterschied zwischen „von daher“ und „deshalb“? Ist es eine Modeerscheinung? Worin liegt der Unterschied? Für mich klingt …

Juni, 2003

  • 4 Juni

    Wir bitten um Ihr Verständnis

    „Fahrstuhl momentan außer Betrieb“, steht in großen Lettern auf einem Zettel, den jemand an die Aufzugstür geklebt hat. Und etwas kleiner darunter: „Wir bitten um Ihr Verständnis.“ – Verständnis? Würde man ja gerne aufbringen, sogar hier und jetzt im Parkhaus des Einkaufszentrums, mit all den schweren Tüten in der Hand, …