Dienstag, 26. April 2022

Tag Archiv: Wortherkunft

August, 2005

  • 17 August

    Wie baut man einen Türken?

    Woher stammt das Wort „getürkt“? Hat es wirklich etwas mit Türken zu tun? Darf man es überhaupt verwenden, oder bedient man damit womöglich ein unschönes Klischee? Leser stellen Fragen, der Zwiebelfisch gibt Auskunft. Frage einer Leserin: Immer wieder stolpere ich in der Presse über die Bezeichnung „getürkt“, wenn es um …

  • 10 August

    Falsche Freunde

    Hollywood-Stars, die Ungeheuer erschaffen, explodierende Boiler, die zu Schiffskatastrophen führen, schwerer Drogenmissbrauch in einem US-Krankenhaus und wie Bernadette Chirac Hillary Clinton beleidigte: Ohne die täglichen Übersetzungsfehler wäre das Leben nur halb so aufregend. Da heutzutage die meisten Nachrichten von internationaler Relevanz aus englischsprachigen Quellen stammen, besteht die Arbeit von deutschen Journalisten …

Juli, 2005

  • 7 Juli

    Warum ist der Rhein männlich und die Elbe weiblich?

    Wie kommt es, dass einige Flüsse weiblich sind und andere männlich? Wonach richtet sich das Geschlecht bei den deutschen Flüssen? Und wie sieht es mit den französischen Flüssen aus? Leser stellen Fragen, der Zwiebelfisch gibt Antwort. Abbildung: Der Rhein bei Bonn, fotografiert im Mai 2017 © Bastian Sick Frage eines …

Juni, 2005

  • 16 Juni

    Krieg der Häkchen: Episode „2“ – die „Rückkehr“

    Der Deutsche an sich hat eine unerklärliche Vorliebe für Häkchen. Aus lauter Begeisterung setzt er sie auch gerne dort, wo sie nichts zu suchen haben. Falsche Kommas, sind an der Tagesordnung. Auch vor Apostroph’en ist niemand mehr sicher. Aber es kommt noch dicker: Jetzt hat den Deutschen die „Anführungswut“ gepackt …

Februar, 2005

  • 18 Februar

    Der gekaufte Schneid

    Frage eines Lesers aus Erlangen: Woher kommt die Redewendung „jemandem den Schneid abkaufen“? Und was genau bedeutet sie? Meine Internet-Recherche ergab bisher leider nichts. Können Sie mir helfen? Antwort des Zwiebelfischs: Zunächst einmal sei gesagt, dass „jemandem den Schneid abkaufen“ nichts mit einem Geschäft zu tun hat, auch wenn es …

Dezember, 2004

  • 2 Dezember

    Grammatischer Radbruch

    Eine Fremdsprache mehr schlecht als recht beherrschen ist kein Kunststück. Im Radebrechen sind wir Weltmeister! Doch selbst beim Radebrechen kann man noch einen Radbruch erleben: Denn wie radebricht man in Präteritum und Perfekt? Hat man da geradebrecht, geradebrochen, radegebrecht oder radegebrochen? Frage eines Lesers: Lieber Zwiebelfisch, beim Lesen einer renommierten …

November, 2004

  • 4 November

    Nur keine Torschusspanik!

    Was hat es mit der berühmten Panik vor dem Tor auf sich? Geht es dabei ums Schießen oder ums Schließen? Und dürfen Produkte aus Papier papierhaft genannt werden? Leser stellen Fragen, der Zwiebelfisch gibt Antwort. Frage eines Lesers: Jahrelang glaubte ich, dass man, wenn überhaupt, nur eine „Torschusspanik“ haben könne. …

August, 2004

  • 19 August

    Nullachtfünfzehn/08/15

    Der Ausdruck 08/15 geht zurück auf die Typenbezeichnung eines deutschen Maschinengewehrs, das im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam. Durch den permanenten Drill an dieser aus 383 Einzelteilen bestehenden Waffe wurde 08/15 unter Soldaten zum Synonym für tägliche Routine, für etwas, das nichts Besonderes war. Im Zweiten Weltkrieg kamen die Maschinengewehre …

April, 2004

  • 28 April

    Schöner als wie im Märchen

    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen, da lebte einst ein Mädchen, schöner wie eine Prinzessin. Seine Haut war weißer wie Schnee, die Lippen roter wie Blut und die Haare schwärzer wie Ebenholz. Sie kennen die Geschichte? Aber bestimmt nicht in dieser stilistisch bedenklichen Fassung. Schneewittchen war nur mal …

März, 2004

  • 12 März

    Sind „schmeißen“ und „kriegen“ tabu?

    „Nach Wahldebakel: SPD schmeißt Schröder raus“ – „Der Kanzler kriegt die rote Karte.“ Sätze wie diese sind vorstellbar. Aber Sie werden Sie hoffentlich niemals in einer seriösen Zeitung lesen müssen. Nicht aus Rücksicht auf den Kanzler, sondern aus Respekt vor der Sprache. Der achtjährige Julian besucht die zweite Klasse einer …