Donnerstag, 23. März 2017
Home / Kolumnen / Abc / bergen/retten

bergen/retten

Die Wörter „bergen“ und „retten“ sind nicht gleichbedeutend. Sonst brauchte das Motto vieler Feuerwehren und des Technischen Hilfswerkes nicht „Schützen, bergen, retten“ zu heißen, die letzten zwei wären dann ja doppelt gemoppelt.

Der Unterschied hängt mit Leben und Tod zusammen: Gerettet werden Überlebende, geborgen werden Leichen. Verwundete werden demnach nicht geborgen, sondern gerettet, selbst wenn sie kurz darauf ihren Verwundungen erliegen.

Gerade wenn von Opfern die Rede ist, sollte man den Unterschied zwischen „bergen“ und „retten“ sehr genau nehmen, denn Opfer können sowohl Tote als auch Verletzte sein. Wer also schreibt: „Bis zum frühen Morgen war die Feuerwehr mit der Bergung der Opfer beschäftigt“, der gibt seinen Lesern damit zu erkennen, dass keines der Opfer mehr am Leben war.

Ähnliches gilt auch für den Unterschied zwischen einer „Trage“ und einer „Bahre“. Wer auf einer Bahre vom Feld getragen wird, der ist tot. Wer nur verletzt ist, der wird auf einer Trage abtransportiert. 

Lesen Sie auch:

nackt / nackend / nackert / nackig

Wenn es um den entkleideten Körper geht, zeigt sich unsere Sprache besonders vielseitig. Dem Sprachstandard …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *