Samstag, 26. September 2020
Home / Kolumnen / Fragen an den Zwiebelfisch / Kein Halten mit Halt?

Kein Halten mit Halt?

Frage eines Lesers:

Lieber Zwiebelfisch, mein Abitur-Deutschlehrer sagte immer, dass man das Wort „halt“ nicht benutzen soll. Also in Sätzen wie „Das ist halt so“ oder „Dann gehe ich halt mit“. Ist das „halt“ falsch, oder ist es nur schlechtes Deutsch? Schließlich sagt man das des Öfteren, schreibt es jedoch so gut wie nie!

Antwort des Zwiebelfischs: Das Füllwörtchen „halt“ ist weder falsches Deutsch noch ist es schlechtes Deutsch. Es ist mundartlich. Man benutzt es vor allem im süddeutschen Raum, dort wo alemannische und bairische Dialekte gesprochen werden. In der Hochsprache sind eher die gleichbedeutenden Ausdrücke „eben“ und „nun einmal“ gebräuchlich. Im Norddeutschen wird mitunter auch „man“ gebraucht: „Dat is‘ man so.“ Ohne „halt“ hätten die Gebrauchsdichter in unserem Lande ein wichtiges Reimwörtchen weniger: „So ist’s in diesem Sommer halt: Mal wird es kühl, mal bleibt es kalt.“

(c) Bastian Sick 2005


Diese Kolumne ist auch in Bastian Sicks Buch „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, Folge 2“ erschienen.

Lesen Sie auch:

Woher kommt das „d“ in „morgendlich“?

Eine Leserin aus München fragte sich, warum es „morgendlich” mit „d“ heißt. Bei „abendlich“ sei …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *