Sonntag, 12. September 2021

Schreibt man „nummerisch“ oder „numerisch“?

Sehr geehrter Herr Sick, da ich ein technisches Fach studiere, habe ich mit „nummerischer Strömungssimulation“ zu tun. Und genau da liegt das Problem. Schreibt man nun „nummerisch“ oder „numerisch“?

Sehr geehrter Herr Sick, da ich ein technisches Fach studiere, habe ich mit „nummerischer Strömungssimulation“ zu tun. Und genau da liegt das Problem. Schreibt man nun „nummerisch“ oder „numerisch“? Im Duden mit den neuen amtlichen Rechtschreibregeln steht „nummerisch“. Diese neuen Regeln wende ich nun an, aber niemand glaubt mir, dass ’nummerisch‘ richtig geschrieben ist. Erst bei Vorlage des Dudens kann ich überzeugen. Nun habe ich Bewerbungen geschrieben, in denen ich mein Gebiet der „nummerischen Strömungssimulation“ erwähne. Als ich diese Bewerbungen einem Bekannten zur Durchsicht gab, empfahl er mir, „numerisch“ weiterhin nur mit einem „m“ zu schreiben. Was raten Sie mir? Natürlich möchte ich korrekte Bewerbungen verschicken, will aber nicht, dass die Personalabteilung meine Bewerbung gar nicht beachtet, weil das Anschreiben schon fehlerhaft ist. Ich kann ja nicht in meinen Bewerbungen darauf hinweisen, dass ich die neue Rechtschreibung verwende. Haben Sie eine Idee?

Jörn Wildhagen, Karlsruhe


Antwort des Zwiebelfischs: Sehr geehrter Herr Wildhagen, zwar steht im Duden (23. Auflage, 2004) das Wort „nummerisch“ mit Doppel-m, doch ebendort steht auch nach wie vor das Wort „numerisch“, und zwar direkt hinter „Numerik“. Demnach ist die Schreibweise mit einem „m“ nach wie vor erlaubt.

Unter „nummerisch“ finden Sie den Hinweis: „für numerisch“
Und unter „numerisch“ steht: „zahlenmäßig, der Zahl nach; mit Ziffern [verschlüsselt]“

Da das Wort „numerisch“ anders betont wird als alle anderen Wörter, die sich von der „Nummer“ ableiten, nämlich nicht auf der ersten Silbe, sondern auf dem „e“, und weil das „u“ in „Numerik“ und „numerisch“ zudem ein langes „u“ ist, spricht einiges dafür, die klassische Schreibweise mit einem „m“ beizubehalten.

Das Wort „nummerisch“ ist im Duden übrigens nicht rot, sondern schwarz gedruckt, daraus kann man schließen, dass es sich – anders als im Fall des Wortes „nummerieren“ – nicht um eine geänderte Schreibweise auf Grundlage der Rechtschreibreform handelt, sondern dass die Schreibweise mit Doppel-m schon früher existierte – parallel zu der wissenschaftlichen Form.

Meine Empfehlung: Da Sie sich auf dem Gebiet der Wissenschaft bewegen, die nach wie vor „Numerik“ heißt und nicht „Nummerik“, sollten Sie getrost die Ableitung „numerisch“ verwenden. Ich wünsche für Ihre Bewerbungen viel Erfolg!

Lesen Sie auch:

Woher kommt das „d“ in „morgendlich“?

Eine Leserin aus München fragte sich, warum es „morgendlich” mit „d“ heißt. Bei „abendlich“ sei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.