Samstag, 18. September 2021

„Oh, du fröhliche“ oder „O du fröhliche“?

Die neue Kolumne in der Weihnachtsausgabe der „Sprachnachrichten“. Klicken Sie auf den Artikel, um die Großansicht angezeigt zu bekommen.

Lesen Sie auch:

Heißt es »versendet« oder »versandt«?

Die jüngste Kolumne für die »Sprachnachrichten«. Klicken Sie auf die Abbildung oder hier, um sich …

3 Kommentare

  1. Avatar

    Danke, Bastian. Es hat mir sehr gefallen!

  2. Avatar

    Interessanterweise gibt es das respektvolle o-Wort auch im Japanischen, z.B. „o-kuruma“ = das ehrenwerte (also „Ihr“) Auto. Das eigene Auto ist nur ein „kuruma“. In der Frauen- und Kindersprache werden teilweise auch alltägliche Dinge geehrt, wie z.B. „o-kane“ = das ehrenwerte Geld, „o-sushi“ = die ehrenwerten Sushi, während Männer meist weniger respektvoll einfach von „kane“ und „sushi“ reden. Das japanische o- kommt jedoch nicht aus dem Lateinischen, sondern ist wohl eine Kurzform zu den bedeutungsverwandten Vorsilben go- und gyo-, die vor langer Zeit aus dem Chinesischen übernommen wurden und dort ehemals die Bedeutung „kaiserlich“ besaßen. Beim Japanisch- Schreiben wird das respektvolle „o-“ entweder phonetisch durch (お) oder durch das chinesische Symbolzeichen (御) wiedergegeben, das seinerseits im heutigen Standardchinesischen „yù“ (Aussprache: ü mit fallendem Ton) gelesen wird. Das deutsche „oh!“ wird im Japanischen dagegen eher durch kurzes „a‘!“ (Erschrecken) oder durch gedehntes „aa!“ (Erstaunen) wiedergegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.