Freitag, 11. September 2020
Home / Tag Archiv: Wortverwechslung (Seite 12)

Tag Archiv: Wortverwechslung

Administration/Regierung

Das Wort administration steht in den USA für Regierung, und so sollte es auch ins Deutsche übersetzt werden: mit Regierung, nicht mit Administration. Natürlich gibt es im Englischen auch das Wort government, doch das hat bei den US-Amerikanern die Bedeutung „Staat“ im Sinne von „Staatsbehörden“. 

Mehr »

offenbar/offensichtlich

Zwischen offenbar und offensichtlich gibt es keinen Bedeutungsunterschied. Es ist allerdings nicht richtig, diese Adjektive im Sinne von „vermutlich“ oder „möglicherweise“ zu gebrauchen. Was offenbar oder offensichtlich ist, das liegt auf der Hand, ist augenscheinlich, erwiesen, erkennbar, nachweislich. 

Mehr »

nichtsdestotrotz/trotzdem

„Nichtsdestotrotz“ ist eine mit Luft gefüllte Dreikomponentenhülse, die es dank massenhafter Verbreitung zu einem Eintrag im Wörterbuch gebracht hat, wenn auch mit dem dahinter stehenden Vermerk „ugs.“ (umgangssprachlich). Im gepflegten Deutsch sind nach wie vor die Begriffe „trotzdem“, „wenngleich“ und „obwohl“ zu bevorzugen. Die Wörterbücher kennen übrigens auch die nichtimgeringsten …

Mehr »

Mund-zu-Mund-Beatmung/Mundpropaganda

Es gibt Mund-zu-Mund-Beatmung und Mundpropaganda, aber keine Mund-zu-Mund-Propaganda. Das wäre auch keine sinnvolle Form der Kommunikation. Mehr Erfolg verspricht es, seinem Gegenüber ins Ohr statt in den Mund zu sprechen. Allein der oben gezeigte sozialistische Bruderkuss darf als Mund-zu-Mund-Propaganda bezeichnet werden.

Mehr »

lohnenswert/lohnend

„Lohnenswert“ ist eine überflüssige Zusammensetzung aus den Wörtern „lohnend“ und „wert“. Eine Sache kann lohnend sein, und sie kann etwas wert sein, beides zusammengenommen macht sie aber nicht zwangsläufig lohnenswert. Ähnliche pleonastische Adjektive: stillschweigend, schlussendlich, vorprogrammiert. 

Mehr »

hälst/hältst

Einer der häufigsten Rechtschreibfehler überhaupt. Selbst Akademiker brechen sich hier regelmäßig den Hals: die zweite Person Singular von „halten„ lautet: du hältst, nicht: du hälst. Das „t“ gehört zum Verbstamm („halt-“) und ist in jeder Ableitung dabei; entsprechend heißt es im Imperfekt: du hieltst beziehungsweise du hieltest, nicht: du hielst. 

Mehr »

grammatisch/grammatikalisch

In dem Film „Die zwölf Geschworenen“ mit Henry Fonda ereiferte sich einer der Geschworenen über die vermeintlich „grammatisch falsche“ Ausdrucksweise des Angeklagten und wurde dafür mit den Worten verbessert: „Es heißt grammatikalisch.“ Das war 1957, und damals galt „grammatikalisch“ noch als standardsprachlich. Inzwischen ist es veraltet, das kürzere Adjektiv „grammatisch“ hat …

Mehr »

gewohnt/gewöhnt

Gewöhnt und gewohnt ist nicht das Gleiche. Gewöhnt kommt von Gewöhnung, gewohnt von Gewohnheit. Wer sich an etwas gewöhnt, der macht sich mit etwas vertraut, findet sich mit etwas ab, gewinnt es womöglich sogar lieb. Wer etwas gewohnt ist, der kennt etwas, hat Übung und Erfahrung darin, was aber noch …

Mehr »

gewinkt/gewunken

Das Verb „winken“ wird regelmäßig konjugiert: ich winke, ich winkte, ich habe gewinkt. Die Form „gewunken“ ist landschaftlich verbreitet, aber streng genommen ein Irrtum. Zwar heißt es „sinken, sank, gesunken“ und „trinken, trank, getrunken“, doch nicht „winken, wank, gewunken“. Die Formen von „winken“ werden wie die Formen von blinken, hinken …

Mehr »

fliehen/flüchten

Der Unterschied zwischen „fliehen“ und „flüchten“ liegt im Antrieb. „Fliehen“ bedeutet „schnell davonlaufen“, daher hat auch der schnell davonhüpfende Floh seinen Namen. Wer flieht, der tut dies aufgrund eines selbst gefassten Entschlusses. „Flüchten“ stammt aus dem alten Jäger- und Kriegsvokabular und bedeutet „in die Flucht geschlagen werden“. Wer flüchtet, der …

Mehr »