Sonntag, 25. September 2022

Februar, 2006

  • 8 Februar

    Hallo, Fräulein!

    Wie macht man in einem Lokal auf sich aufmerksam? Hallo, Sie, dürfte ich wohl … Entschuldigung! Haaallo, ich würde gern … Sie, hallo, könnten Sie bitte … Das gute alte Fräulein ist uns abhanden gekommen, und bis heute haben wir keinen passenden Ersatz gefunden! In Restaurants kann man sie täglich …

  • 7 Februar

    Ich geh nach Aldi

    Woher kommen wir, wo gehen wir hin? Das sind Fragen, auf die es tausend verschiedene Antworten gibt. Fast ebenso viele Möglichkeiten ergeben sich bei der Frage, wie man sprachlich korrekt zum nächsten Supermarkt gelangt. Weil meine Uhr dauernd nachgeht, bin ich ständig in Eile, denn ich habe große Angst, mich …

  • 1 Februar

    Vorsicht vor dem bisschen Hund!

    Genießen Sie pfandfreien Geschmack! Erleben Sie feuchte Träume in Serie! Zeigen Sie, dass Sie dem Titel würdig sind! Waschen Sie in unserem Sahlong, tanzen Sie mit uns eine Bolognese und strafen Sie Ihre Haut! Bahn frei für die Zwiebelfischchen der Woche! [Weiterlesen]

Januar, 2006

  • 28 Januar

    Ich tu, ich tu, ich tu, ich tu, ich tu

    Nicht alle Deutschen haben vom Blasen eine Ahnung, aber vom Tuten schon! Was unsere lieben „How do you do?“-Nachbarn können, das tun wir schon lange! Lesen Sie hier eine Auswahl der Zuschriften zum „Zwiebelfisch“-Artikel „Es macht immer Tuut-Tuut“. Ich habe einen Verweis auf die bayerische Sprache vermisst, in der wie …

  • 27 Januar

    Es macht immer Tuut-Tuut!

    Manches tut weh, anderes tut gut, dieses tut Not, und jenes tut tut. Autos zum Beispiel, und Schlepper im Hafen. Und meine Tante Olga. Die macht auch immer tut. Sie tut zum Beispiel gern verreisen. Die meisten täten das sicherlich anders sagen. Aber einige können vom Tun einfach nicht lassen. …

  • 14 Januar

    Nein, zweimal nein

    Minus mal Minus ergibt Plus, so lehrt es die Mathematik. Nein mal Nein ergibt aber längst nicht immer Ja. Deshalb wird dringend davor gewarnt, den Sinn durch doppelte Verneinungen nicht ins Gegenteil zu verdrehen. „Ich liebe die Sprache, weil sie logisch ist!“, schwärmte mir vor kurzem ein Linguistikstudent vor, und …

Dezember, 2005

  • 28 Dezember

    Ich habe Vertrag

    Fußball ist nicht nur „ding“, nein, es ist bedeutend mehr, es ist „ding, dang, dong“. So sprach einmal ein großer Trainer. Fußball und Sprache gehören zusammen wie Ernie und Bert, wie Dick und Doof, wie Erkan und Stefan. Das Deutsch der Spieler und Experten ist oft seltsam, manchmal aber auch …

  • 16 Dezember

    In der Breite Straße

    In Deutschland gibt es viele breite Straßen, große Straßen und lange Straßen, und es gibt große Märkte, alte Märkte und neue Märkte. Nur müssen sie nicht überall gleich heißen. Der eine feiert Weihnachten auf dem Alten Markt, der andere Karneval auf dem Alter Markt. Frage eines Lesers aus Brandenburg: Die …

November, 2005

  • 30 November

    Unsinn mit Ansage

    Wer viel reist, der kann was erleben. Er bekommt viel Interessantes zu sehen – und viel Seltsames zu hören. Vor allem, wenn er mit dem Zug fährt. Lautsprecherdurchsagen der Bahn geben den Reisenden immer wieder neue Rätsel auf. Schon in Köln hatte es geheißen: „Der ICE 611 von Dortmund nach …

  • 9 November

    Von Modezaren und anderen Majestonymen

    Was wäre eine demokratische Gesellschaft ohne Könige? Leidenschaftslos wählen wir unsere Parlamentarier, und leidenschaftlich rufen wir immer neue Zaren, Fürsten und Päpste aus. Zum Teufel mit der Bourgeoisie – seid umarmt, ihr Majestäten! Zwar haben wir die Monarchie vor fast 90 Jahren abgeschafft, doch noch immer wimmelt es in unseren …